• gallery
  • gallery
  • gallery
  • gallery
  • gallery

KONFETTI Schülerbotschafter

KONFETTI-Schülerbotschafter ist ein neues Format, das Jugendliche im Alter von etwa 13 bis 15 Jahren für das Thema Demenz sensibilisiert. In Kleingruppen von 5 bis 10 Teilnehmern erlernen die Schüler Wissen, Methoden und Vorgehensweisen für einen würdevollen Umgang mit demenziell veränderten Menschen. Hierfür entwickeln wir im ersten Schritt gemeinsam mit einer Gruppe von Hamburger SchülerInnen, die sich seit Jahren eigeninitiativ für Menschen mit Demenz einsetzen, Pädagogen und Fachdozenten ein methodisch-didaktisches Konzept, das durch uns in der Praxis eingesetzt und evaluiert wird, um dann bundesweit an Schulen eingesetzt zu werden.

Für die Entwicklung der Lehrmaterialien und Schulungen nutzen wir eine für die Altersgruppe angepasste Weiterentwicklung des vielfach erprobten BasisQ-Modells, um die Schüler behutsam und zielorientiert an das Thema Demenz und die Begegnung mit Menschen mit Demenz heranzuführen. Das Verständnis dieses komplexen Themas, der Kontakt mit Menschen mit Demenz im Alltag und das eigene Erleben stehen dabei im Mittelpunkt.

Die Schüler bekommen die Möglichkeit, ihre erlernten Fähigkeiten in einem geschützten Umfeld, z.B. im Rahmen einer Tagespflege, in demenzsensiblen Einrichtungen oder im KONFETTI-Café anzuwenden und zu vertiefen. Begleitet werden sie hier durch sogenannte Tandems. Dies können beispielsweise gerontologische Fachkräfte, Angehörige oder im nächsten Schritt ältere KONFETTI-Schülerbotschafter sein.

In Nachbereitungstreffen können die Schüler ihre gesammelten Erfahrungen austauschen und sich gegenseitig unterstützen. Um den Jugendlichen ein wirksames und altersgerechtes Werkzeug für ihren Einsatz als KONFETTI-Schülerbotschafter an die Hand zu geben, werden wir gemeinsam mit ihnen ein geeignetes mediales Format entwickeln und fortlaufend weiterentwickeln.

Ihr neu gewonnenes Wissen sollen die Jugendlichen in ihre Familien, in ihre Freundeskreise und in ihre Schulklassen weitertragen, um so noch mehr Menschen auf unvoreingenommene Weise für das Thema Demenz zu öffnen. So werden sie zu Botschaftern für eines der wichtigsten menschlichen und gesellschaftlichen Themen unserer Zeit.